Aktuelles aus dem Vereinsleben

    Liebe Helferinnen und Helfer

    Liebe Vereinskollegen

     An verschiedenen Anlässen, Arbeitstagen und Seniorenmorgen wurde im 2020 trotz der etwas speziellen Lage in unserem Land viele Arbeitsstunden für den NV Muhen geleistet. Dank eurer Bereitschaft und unentgeltlichen Arbeiten konnten viele kleinere und grössere Arbeiten durchgeführt werden.

    Der Vorstand dankt euch allen, die an diesen Arbeiten mitgeholfen haben und die Freizeit für die Sache der Natur und der Vogelwelt eingesetzt haben.

    Eigentlich wollten wir euch alle wie in früheren Jahren als Dank dafür am 05. Dezember zu einem Helferhock einladen. Aber leider lässt es die spezielle Situation nicht zu euch alle einzuladen. Die Gruppengrösse wäre zu gross und wir glauben, dass Maske und Abstand die Freude an diesem Anlass wesentlich schmälert. Zudem ist uns die Gesundheit von Euch allen sehr wichtig und vorrangig.

    Wir verzichten daher in diesem Jahr auf die Durchführung eines Helferhocks.

     Wir zählen auf euer Verständnis und hoffen zugleich, dass wir auch im Jahr 2021 auf eure Mithilfe zählen dürfen.

    Schon heute wünschen wir euch allen noch ein guter Rest im 2020 und dann einen beflügelten Start im 2021.

                                                                                                  Der Vorstand des

                                                                              Natur- und Vogelschutzverein Muhen

     

    weiher a ws

    Auch in dieser etwas speziellen Zeit steht die Natur nicht still. Darum war es auch in diesem Jahr nötig, die Biomasse, die sich im Laufe des Jahres in und um unseren schönen Talhofweiher gebildet hat, dem ganzen Oekosystem zu entziehen. Aus diesem Grund wurden wiederum viele Helfer aufgeboten, um beim Talhofweiher diese Arbeiten zu machen. Riedgras und Rohrkolben mussten gemäht und entsorgt werden.

     

     

     

     

     

     

      

    Wegen den Coronaschutzmassnahmen durfte die Zahl von 15 Personen nicht überschritten werden und die Abstände mussten immer eingehalten werden. Aber auch mit solchen Vorgaben wussten wir umzugehen! Schon am Vortag wurde durch Kurt Lehner, Hansjörg Hunziker und Hans Lüscher circa ein Drittel gemäht, damit dann am Samstag schon zu Arbeitsbeginn mit dem Zusammentragen des Mähgutes begonnen werden konnte.

    Geschätzte Marktteilnehmer, Helfer und Gäste

    Dieses verrückte Jahr mit den ganzen COVID-19 Problemen will und will sich nicht in bessere Bahnen wenden. Fallzahlen steigen langsam aber stetig wieder an und damit sind kommende weitere Einschränkungen im Moment nicht einschätzbar.

    Der Obst- und Flohmarkt lebt bekanntlich ja nicht nur alleine vom Einkaufserlebnis sondern ebenso wichtig ist der direkte Kontakt unter den Besuchern sehr wichtig. Mit all den Abstandsregeln, Hygieneregeln und Anzahlbeschränkungen, die immer noch weiter befolgt werden müssen, wird dieses Erlebnis Obst- und Flohmarkt erheblich eingeschränkt.

    Der Vorstand des Natur- und Vogelschutzverein Muhen hat sich daher entschlossen, den diesjährigen Obst- und Flohmarkt abzusagen.

     

    Wir bedauern dies sehr. In diesem Jahr hätten wir den 30. Obstmarkt in Muhen feiern können, und das noch auf dem neuen und attraktiv gestalteten Pausenplatz vor dem neuen Schulhaus. Wir hoffen natürlich, dass sich die Situation im kommenden Jahr beruhigen wird, damit wir im Herbst 2021 wieder mit Freude und Elan durchstarten können damit die schöne Tradition des Obst- und Flohmarktes in Muhen beibehalten werden kann.

    An diesem sonnigen und warmen Sonntag versammelten sich um 8.30 Uhr elf Erwachsene und fünf Kinder auf dem Parkplatz an der Färbergasse. Ziel der heutigen Exkursion war das Auengebiet Chly Rhy, das sich am nördlichsten Ende des Kantons Aargau bei Rietheim befindet. Da die Reise dorthin mit dem ÖV sehr umständlich ist, war eine Fahrt im PW vorgesehen.

    Damit die Blumen der Blumenwiese noch gut absamen können wird die Blumenwiese bei der Trockenmauer erst gegen Ende Juni gemäht. Zudem ist es vorteilhaft, wenn dieses Gras und Blumen noch einige Tage liegen bleiben, damit die Samen Gelegenheit haben noch auf dem Boden zu fallen damit auch 1-jährige Pflanzen im nächsten Jahr wiederum zu verblühen.

    Die ersten Insekten bevölkerten schon vor 400 Millionen Jahren die Erde. Der Mensch kann lediglich auf drei Millionen Jahre Entwicklung zurückblicken. In der Jahrmillionenlangen Evolution passten sich die Insekten an die klimatischen Bedingungen an und entwickelten eine unglaubliche Vielfalt. Über eine Million verschiedene Insektenarten sind schon beschrieben.

    Das Zauberwort in der Erfolgsgeschichte der Insekten heisst Anpassung!