Aktuelles aus dem Vereinsleben

    Glühwürmchen-Exkursion vom 26. Juni

    Nachdem die Coronamassnahmen gelockert wurden, war es uns am Samstag 26. Juni möglich, wieder einmal eine Exkursion ins Auengebiet Chly Rhy durchzuführen. Uferschwalben und Glühwürmchen standen auf dem Programm. Da Glühwürmchen erst in der Nacht als solche erkennbar sind, war dies als Abend- / Nachtexkursion ausgeschrieben.

    Um 20.00 Uhr hatten wir uns mit unserem Exkursionsleiter Ambros Ehrensberger am Eingang zum Chly Rhy verabredet. Eine muntere Schar von 17 Erwachsenen und 5 Kinder fanden den Weg hierhin.

      p1100049

     

     

    Mit verschiedenen Informationen zur Tier- und Pflanzenwelt erreichten wir auf einer kurzen Wanderung die künstlich aufgeschüttete Uferschwalbenwand. Schon von weither konnten wir die vielen Uferschwalben in der Luft beobachten wie sie noch die letzten Fluginsekten jagten und diese noch der Jungmannschaft in die Bruthöhle brachten. Am Himmel tummelten sich sicher an die 400 – 500 Vögel in der letzten Abendsonne.

    p1100022

    Auf dem Rückweg konnten wir dann noch einen Biber beobachten, der aber rasch wieder in den Weiten der Aue verschwand.

    Mit fortschreitender Zeit dunkelte es auch langsam ein und Ambros Ehrensberger erklärte uns den Lebenslauf der hier anwesenden Glühwürmchen. Im Chly Rhy kann man vor allem den Kleinen Leuchtkäfer (kleines Glühwürmchen) beobachten. Nachdem die nichtleuchtende Larve ca. 3 Jahre  im Unterholz lebt und jede Art Schnecken und deren Eier frisst, verpuppt sich die Larve zum Käfer. In der Zeit um den längsten Tag herum beginnt die Paarungszeit.

    Da fliegen die Männchen in dunklen Hecken und Wäldern umher und leuchten infolge von biochemischen Reaktionen während ca. 20 – 30 Sekunden. Danach muss das Glühwürmchen wieder Energie tanken und kann nach einiger Zeit wiederum erleuchten. Im dunklen Wald erscheinen die umherfliegenden Glühwürmchen geisterhaft und bringen eine mystische Stimmung in die dunkle Hecke. Nach ca. 1 h sind die Energien der Glühwürmchen verpufft, sie beenden ihren „Glühflug“ und das ganze Spiel wiederholt sich in 24h wieder. Nach ca. 2 Wochen flaut die Paarungszeit ab und die Hecke verliert sich wieder im Dunkeln in der Nacht.

    Für alle Anwesenden war diese Exkursion recht neuartig aber sie wurde als schönes und interessantes Erlebnis empfunden.

    Link zu einer interessanten Webseite über Glühwürmchen:

    Tier des Jahres 2019: Das Glühwürmchen | Pro Natura

     

    gluehwuermchen

    © 2021 Natur- und Vogelschutzverein Muhen